1969.

Das 37. 24h Rennen von Le Mans (37e Grand Prix d’Endurance les 24 Heures du Mans) fand im Juni 1969 statt.
Neben dem ersten Einsatz der Porsche 917 (Langheck) und dem Tod von John Woolfe war es das Finale des Rennens, welches bis heute als eines der Spannendsten in der Renngeschichte gilt. Nach 21 Stunden Renndauer lagen zwei Wagen gleichauf; der Porsche 908 von Herrmann/ Larrousse und der Ford GT40 von Ickx/ Oliver. Der Porsche war auf den Geraden schneller, der GT40 wiederum in den kurvigen Passagen. So überholte Hans Herrmann fast jede Runde den Ford auf der langen Gerade vor der Mulsanne, und Jacky Ickx konterte in den Kurven vor Start und Ziel. Als knapp vor 14 Uhr Ickx den Herrmann vor der Ford-Schikane ausbremste, schien das Rennen entschieden. Doch Charles Deutsch entschied, dass noch eine Runde zu fahren sei, weil die volle Distanz von 24h noch nicht erreicht wurde. Während das Rennen für die hinter den beiden Führenden liegenden Fahrzeuge bereits beendet war, fuhren Ickx und Herrmann noch einmal eine ganze Runde. Diesmal gelang es dem Porsche-Piloten nicht, Ickx zu überholen, der mit 120 Meter Vorsprung ins Ziel fuhr.

1 Jacky Ickx / Jackie Oliver – Ford GT40 Mk.I – 4.9L V8 – 372 Runden
2 Hans Herrmann / Gérard Larrousse – Porsche 908 Coupe – 3.0L Flat-8 – 372 Runden

Das ganze Rennen wurde nun von den Typen von motorsportretro nochmals zusammengefasst. Mit Videos, Fotos und viel Text. Schöne Sache.

-> Viel Spaß.

Mittwoch, Juli 8th, 2015 Engine.

Leave a Reply

Juni 2023
M D M D F S S
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930